Wann kommt endlich das Haustierverbot?

(Kommentare: 0)

Ja, richtig gelesen. Denn seit heute kann man wieder Feuerwerk kaufen. Und kaum ist es so weit, stehen Sie auch wieder geifernd in ihren Startlöchern: diejenigen, die ein Verbot fordern!

Und Gründe für ein Verbot gibt es - Ihrer Meinung nach - eine Menge ...

Umweltschutz

Da wäre zum Beispiel der Umweltschutz. Tonnenweise kommt es zu Feinstaub in der Luft. Richtig. Doch die genannten Mengen bezweifele ich, wie ich schon einmal nachgerechnet habe. Wer ein konkretes Beispiel für die Mengen nennen kann, möge sich gerne melden!
Würde man übrigens ein sofortiges Verbot von allen Verbrennerfahrzeugen fordern, könnte man noch mehr für die Umwelt tun! (Abgesehen von dem Zwang nur noch Ökostrom beziehen zu dürfen!)

Tierschutz

Ja, da muss sofort gehandelt werden. Die beste Maßnahme wäre ein sofortiges Haustierverbot ein zu führen! Das würde neben der Tatsache, dass einige Tiere nicht artgerecht gehalten werden auch deutlich zum Umweltschutz beitragen (was die gesamte Menge der Tiere allein an Fleisch und anderen Nahrungsmitteln notwendig macht!).
Und jetzt bitte kein Argument wie "Tiere halten ist nicht verboten!". Böllern auch nicht. Und wer ein Verbot der Umwelt und den Tieren zu liebe durchsetzen möchte muss sich damit abfinden, dass auch er seinen Anteil leisten muss!
Zusätzlich könnte man auch alle Verletzten vermeiden, die z. B. durch Pferde oder Hunde entstanden sind!

Hohn Flüchtlingen gegenüber

Dieses Argument habe ich nie so ganz verstanden. Ich glaube, dass erwachsene Menschen/Flüchtlinge durchaus zwischen eine Silvesterrakete und einer "Kh-101/102-Rakete", vor allem zwischen dem "Bumm" und dem "Effekt" unterscheiden können. Zu behaupten, es gäbe keinen Unterschied zwischen einer Silvesterrakete und einer Kampfrakete halte ich für den deutlich größeren Hohn.
Die eine stammt von einer Feier in einem freiheitlichem Land, die andere aus einem Krieg. Kann man aber natürlich schon einmal miteinander verwechseln!

Geldverschwendung

Einige mögen es so sehen, aber dass sei doch bitte jedem selbst überlassen. Ansonsten könnten wir hier auch über den dritten Fernseher im Schlafzimmer, das viel zu große Haus, die Urlaubsreise mit dem Flugzeug, das zweite Auto und etliches andere reden, was - nebenbei erwähnt - auch immer umweltschädlich ist. Denn: Verzicht ist immer umweltfreundlicher UND spart Geld.
Diejenigen, die jedoch weiterhin behaupten, dass es sinnvoller sei das Geld für soziale Zwecke zu spenden: niemand hält sie auf! Also los, spenden!

Verbotskultur

Daher wage ich es mal, an dieser Stelle von einer immer mehr um sich greifenden Verbotskultur zu sprechen: was mich nicht interessiert kann ruhig für alle anderen verboten werden. Eine Variation von "Nimbys": möge ein Verbot für Andere - was mich nicht tangiert - mir nützen.
Aber auch diese Leute können ja eine Vorbildfunktion erfüllen und beweisen, dass es Ihnen um die Sache an sich geht: auf den Urlaub verzichten (=Geld sparen und Umwelt schützen), kein Haustier halten (=Geld sparen und Umwelt schützen) und dieses Geld an Organisationen für Flüchtlinge spenden. Wer keine kennt, kann sich gerne bei mir melden, ich werde vermitteln.

Schutz von Personen

Unzweifelhaft gibt es in einer Silvesternacht mehr Verletzte als in anderen Nächten. Das hat auch etwas damit zu tun, dass einfach mehr Leute wach bleiben als an anderen Tagen, in denen man zwischen 21 und 22 Uhr ins Bett geht, weil man am nächsten Tag arbeiten muss.
Und selbstverständlich wären Polizei, Feuerwehr und Krankenhauspersonal entlastet, wenn böllern generell verboten wäre. Und natürlich sehe ich es ein wie einfach und populär es ist zu fordern, dass alle Anderen das, was bei mir zu einem vermehrten Arbeitseinsatz führen wird am besten verboten würde. Kann ich mir vorstellen. Geht aber wohl in keinem Job so, da stehen Polizei, Feuerwehr und Krankenhauspersonal nicht allein. Aber hatten sich die Betreffenden u. a. nicht genau diesen Beruf ausgewählt um Leuten zu helfen?

Meine Meinung

In der Tat kaufe ich auch kein Feuerwerk, da ich das Geld lieber in z. B. eine (oder auch zwei) gute Flaschen Wein für Silvester investiere. Doch auch das schont weder die Umwelt noch den Geldbeutel. Aber ich bin nicht so arrogant, anderen etwas zu verbieten, woran ich kein Interesse habe.
Kann man machen, doch dann sollte es einem klar sein, dass es irgendwann auf einen selbst zurückfällt. Wahrscheinlich bei einer Sache, die man selbst gerne hat, Andere jedoch für unnötig halten.

Wir reden also über ein Verbot, was an einem (zwei) Tagen im Jahr einen Effekt bringen würde, lassen aber viele andere Dinge die 365 (366) Tage im Jahr etwas bringen würden außer Acht. Und warum? Weil man anderen einfacher etwas verbieten kann als sich selbst ein zu schränken.

Einfach mal an die eigene Nase fassen und in den Spiegel schauen!

Weitere Informationen online

» Ökobilanz Haustiere
» Blogeintrag vom 20.04.2019: Salamischeibe von NABU zu Ostern

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.