Rutschig

(Kommentare: 0)

Heute habe ich einen Tag frei. Nicht, weil ich Urlaub habe, ich gleite über den Tag hinweg. Die Anzahl  meiner Überstunden hat mir einen Zeigefinger der "HR"-Abteilung und ein Augenzwinkern des Betriebsrates eingebracht. Also rutsche gleite ich einen Tag mal ab ...

Bisher einmal war ich im Bikepark Willingen und auch wenn meine Kondition nach sechs Abfahrten den Tag beenden lies, so wollte ich "nochmal".
Doch dieses Jahr war eher suboptimal: erst im Mai war das Wetter so, dass ich mit dem Radfahren angefangen habe (ja, ja - ich weiß: es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt ...) und auch jetzt ist es wieder nicht mehr so toll. Aber dazwischen ging es wenigstens ein bisschen.

Aber was solls: nach vorne blicken und daher rutsche ich heute einen Gleittag aus meinen Überstunden, denn ich benötige Sicherheitsausrüstung, weiß ich doch vom Motorradfahren wie sinnvoll Sicherheitsausrüstung sein kann: während ein Rutscher (ein Dieselfahrer hatte nach dem Tanken den Deckel nicht geschlossen und Diesel verloren) an der Maschine tausende gekostet hat, hatte der Rückprotektor (für ~20 Euro gekauft) ein paar Kratzer, war aber ansonsten noch voll funktionsfähig. Und da Bikeparks auch nur noch Personen in entsprechender Ausrüstung auf die Piste lassen wollte ich mir nicht immer was leihen (wenn es an der jeweiligen Strecke überhaupt einen Shop zum Leihen gibt) sondern selbst einmal investieren. Auf Dauer günstiger ...

Auf einen Tipp hin wollte ich dann den heutigen Tag nach dem Frühstück mit einer Fahrt gen Norden zu "Watzup Oberhausen" beginnen und nach dem Einkauf ggf. noch das Gasometer besuchen. Win-Win.
Doch ein Blick auf die Webseite zeigt nicht nur die Adresse sondern auch die Tatsache, dass das Geschäft montags geschlossen hat ...
Gut, mein Fehler: ich hätte schon beim ersten Mal genauer hinsehen sollen. Ehrlich gesagt hatte ich aber nicht darauf geachtet und auch nicht auf dem Schirm, weil: wo gibt es denn noch sowas? Bei Museen und Restaurants ... aber Einzelhändler?

Nun denn, so geht es halt südwärts zu Fahrrad XXL, die lt. Web auch eine große Auswahl nicht nur an Fahrrädern sondern auch Zubehör haben. Denn lokal (was man so lokal nennt) hatte ich es schon probiert, doch leider hat Bike Atac nicht auf meine Anfrage per E-Mail reagiert, noch brachte dann der Vor-Ort Besuch etwas, da es aktuell nur noch Fullface Helme für Kinder gab, Protektoren schon einmal überhaupt nicht.

Auch wenn ein Onkel von mir und ich unterschiedlicher Meinung waren (erst Recht beim Thema "Sport"), so waren wir jedoch bei dem Thema "Sicherheitsausrüstung" derselben Meinung: oft geben Leute recht viel Geld für irgendwelchen Kram an ihren Maschinen und Co. aus (wobei das meiste dem Aussehen dienen soll), aber an der eigenen Ausrüstung die einen im Falle eines Unfalls schützen soll wird gerne ein bisschen gespart. Oder auch mehr ...

Das ist mir heute nicht passiert. Ich verlasse das Geschäft (was übrigens trotz der Tatsache, dass die Schule heute wieder angefangen hat schon unverschämt voll war) mit einem Protektor für Schulter, Bauch, Rücken, Ellenbogen sowie einem weiteren für die Knie, einem Fullface Helm und einer Brille - zum Schutz für die Brille sowie einem Paar Handschuhe - denn wenn man rutscht, versucht man sich ja instinktiv als erstes mit den Händen ab zu stützen ...

Insgesamt 472,42 Euro rutschen in die Kasse, wovon alleine 75,43 Euro als Steuern in die Staatskasse wandern. Es wäre sogar noch mehr gewesen, wenn es nicht 10% Rabatt auf alle Bekleidungsartikel (und ja, auch ein Helm zählt als Bekleidungsartikel) gegeben hätte.
Aber nichts davon kommt mir unnütz vor, denn gerade wenn man ungeübt ist, benötigt man eigentlich einen besser Schutz als jemand, der schon seit Jahrzehnten Erfahrung hat.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 1.